* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    ploetzlich.sichtbar
   
    pascale1974

    ina.zeller
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   13.05.16 21:58
    Schreibflauten gehören z
   15.05.16 19:01
    Das Internet und deren K
   29.05.16 19:56
    ... es sei denn: man fre
   5.06.16 19:21
    In unserer Welt gibt es
   1.09.17 06:48
    Vi pequeno número de cur
   2.09.17 11:01
    Sugestões de como Lucrar






Liebes Tagebuch...

... es ist ein Trauerspiel. Tagein, tagaus wird ein Leben verschwendet. Mein Leben. Denn ich kann ihm keinen Sinn geben. Ich befinde mich in einem Käfig. Es ist kein goldener, sondern ein pechschwarzer. Er verklebt meine Seele und beschmutzt sie. Wie kostbar ist doch eine reine Seele. Doch die Reinheit einer Seele kann man nur selten einer Person ansehen. Sie kann nach außen hin noch so freundlich und gütig sein und in ihrem Inneren von Hass zerfressen werden. Andersherum kann eine Person für andere aber auch stolz und unfreundlich sein. Doch in ihrem Inneren hat sie ein gutes Herz. Allerdings heißt ein gutes Herz zu haben noch nicht auch eine reine Seele zu haben. Ich würde gern wissen, wie man seine Seele reinigen kann. Ich glaube zwar nicht an einen Gott, aber an eine höhere Macht, an das Schicksal. Für mich scheint es sich einen grausamen Weg ausgedacht zu haben, der meinen Körper zerstört und meine Seele beschmutzt. Ich lebe in einer Welt, ohne in ihr zu leben. Ohne gesehen zu werden. Ich bin bedeutungslos und unsichtbar. Deshalb löst sich meine Seele langsam auf und irgendwann wird es sie nicht mehr geben. Es begann mit einem Nichts, es ist mir einem Nichts und es wird auch enden mit einem Nichts. Ein Nichts ist die Welt und ihre Bewohner. Ein Nichts ist das Leben außer einer Laune des Schicksals. Ein Nichts ist es etwas sein zu wollen und doch Nichts zu sein.
6.5.15 22:40


Liebes Tagebuch...

... auch wenn ich jetzt nicht mehr allein zu Hause bin, so bin ich doch nach wie vor im Herzen allein. Ich bitte jeden Tag, dass es mein letzter sei und kann mich doch nicht dazu entschließen mein Leben durch meine eigenen Hände zu beenden. Ich bitte um ein Wunder, das mich von meinem Dasein erlöst, denn mein Leben ist ohne jeden Sinn und wird auf dieser Erde nicht gebraucht. Wenn ich gehen würde, könnte ein anderer dieses Leben leben und ihm einen Sinn geben. Es ist eine Verschwendung des Lebens. Es war überhaupt erst eine Verschwendung es mir zu geben. Ich bin nicht für ein Leben geschaffen. Meine Seele ist eingesperrt in diesem Körper und verkümmert darin. Ich sehne mich nach Freiheit. Freiheit für meine Seele. Mir ist immer so schwer ums Herz und die Tränen warten nur unter der Oberfläche um heraus zu kommen. Keiner versteht, dass ich in dieser Welt nicht leben kann und nicht leben will. Doch niemand erlöst mich von diesem Schmerz. Nicht einmal mehr mit meiner Mutter kann ich über meine Sorgen reden. Es gibt niemanden, den es interessiert. Niemanden, der zuhören möchte. Niemanden, der mich braucht.
11.10.14 18:42


Liebes Tagebuch...

... seit Sonntag bin ich jetzt ganz allein in der Wohnung und seitdem werden auch meine Gedanken immer düsterer. Ich habe von Sonntag zu Montag gar nicht geschlafen und stattdessen gelesen. Saphirblau und Smaragdgrün. Den zweiten und dritten Teil der Edelsteintriologie und das hat mich schon wieder so fertig gemacht, weil ich mir das auch wünsche. Ich kann in dieser normalen Welt nicht glücklich werden. Ich sehne mich nach etwas außergewöhnlichem. Meine Phantasie ist grenzenlos und zerstört mich von Innen heraus. Ich habe manchmal das Gefühl als ob ich zwei Seiten habe. Vielleicht auch mehr. Manchmal stehe oder sitze ich irgendwo und beobachte die Menschen um mich herum und denke dann, dass ich sie am liebsten alle umbringen möchte. Ihnen die Kehlen durchschneiden oder das Genick brechen möchte. Manchmal möchte ich am liebsten alles um mich herum zerstören und kurz und klein schlagen. Diese aggressive Seite von mir, der alles egal zu sein scheint, macht mir Angst. Und trotzdem habe ich immer noch Hoffnung, dass ich eines Morgens aufwache und sich alles geändert hat. Das die Welt außergewöhnlich geworden ist und ich mit ihr. Mich würde es auch nicht stören, wenn nur ich außergewöhnlich wäre. Ich habe die Hoffnung, dass sich mit meinem 21. Geburtstag alles ändern wird. Aber was wenn nicht? Was mache ich denn dann? Ich kann nicht für den Rest meines Lebens dieses Leben führen. Das schaffe ich nicht und will es auch nicht schaffen! In meinem Herzen und meiner Seele sind so viele Klänge und Musik. Ich würde sie am liebsten allesamt rauslassen, aber das kann ich nicht. Dazu fehlen mir die Mittel. In mir sind zu viele Empfindungen, zu viele Emotionen. Es sprengt mich. Zerreißt mich. Ich will doch nur, dass es aufhört so weh zu tun. So traurig zu sein. So hoffnungslos zu sein. Ich will nicht diese ganzen Bilder in meinem Kopf sehen, die mir so schreckliche Dinge zeigen. Ich will keine Angst haben. Manchmal wünschte ich es gebe einen Schalter mit dem man einfach alles abschalten könnte, sodass einem alles egal ist und man nicht mehr fühlt. Selbst wenn mir jemand den Sinn des Lebens erklären würde, würde ich ihm doch nicht glauben, denn ich habe den Glauben an das Leben verloren...
24.9.14 22:37


Liebes Tagebuch...

... seit gestern fühle ich mich nun schon so allein. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen und stattdessen ein Buch gelesen. Meine Mitbewohnerin ist gestern mit ihrer Mum nach Ägypten geflogen und ich mache mir Gedanken darüber, ob die beiden auch gut und sicher gelandet sind. Ich weiß nicht warum ich mich gleich immer wieder so schlecht fühle sobald ich allein bin. Ich bin lustlos und mir fehlen die Kraft und der Willen irgendwas zu tun. Da ich nun auch keinen Job mehr habe und eigentlich nur an meiner Hausarbeit arbeiten muss, gestalten sich meine Tage ziemlich trist. Morgen werde ich wahrscheinlich ins Fitnessstudio gehen und ein bisschen Sport machen. Vielleicht lenkt mich das ja ein bisschen davon ab wie leer und still es zu Hause ist. Ich habe Angst. Angst, dass ich niemals in der Lage sein werde einen anderen Menschen zu lieben, der nicht zu meiner Familie gehört. Mein Selbstwertgefühl ist im Keller, weshalb ich mir dummerweise auch noch immer einrede, dass mich sowieso keiner haben will und ich einsam und allein sterben werde. In diesen Momenten frage ich mich dann immer warum ich dann noch weiterleben soll. Ob ich nun heute einsam und allein von dieser Welt gehe oder erst in 50 Jahren oder so spielt doch dann auch keine Rolle. Mein 08/15 Leben geht mir auf den Geist. Ich werde niemals glücklich sein mit dem normalen, weil mein Verstand und meine Phantasie mich immer aus der Realität verbannen und ich wenn ich zurückkehre unglücklich bin. Da sage ich aber natürlich keinem. Ich hatte überlegt, ob ich nochmal eine Therapie machen sollte, aber ich glaube nicht, dass mir irgendwer helfen könnte. Ein Teil von mir, und ich habe das Gefühl dieser Teil wird immer mächtiger in mir, will sich nicht helfen lassen. Es frisst mich innerlich auf. Ich glaube eines Tages wird dieser Teil von mir alles andere von mir aufgefressen und besiegt haben und von mir bleibt nichts weiter übrig als ein trauriges kleines Häufchen Asche, dass nicht mehr zurück in die Realität findet und das in der Dunkelheit verschwindet...
22.9.14 18:59


Persönliches Statement des Tages/Song of the Day/Zitat des Tages

Also nach zwei Woche als Betreuerin im Ferienlager mit tollen Kids und guten Teamkollegen und anschließend einer Woche Mallorca mit zwei meiner besten Freundinnen fühle ich mich nun so ganz allein hier in meiner Wohnung sehr sehr einsam... Meine Mitbewohnerin kommt erst morgen nach Hause und selbst da sehe ich sie nicht, weil ich nämlich morgen zu meiner Mama nach Hause fahre, weil ich sie auch schon so lange nicht mehr gesehen habe... Für viele mag ein Monat nicht lange sein, aber ich liebe meine Mama über alles und möchte sie so oft es geht sehen und da ich gerade Semesterferien habe, habe ich auch ein bisschen mehr Zeit als sonst... Ein Lied unterstreicht meine heutige Stimmung sehr gut: When I Was Your Man von Bruno Mars ... Dazu der Text zum Lied: "Same bed but it feels just a little bit bigger now Our song on the radio but it don't sound the same When our friends talk about you, all it does is just tear me down Cause my heart breaks a little when I hear your name It all just sounds like oooh Hmmm... Too young, too dumb to realize That I should 've bought you flowers And held your hand Should 've gave you all my hours When I had the chance Take you to every party Cause all you wanted to do was dance Now my baby's dancing But she's dancing with another man My pride, my ego, my needs, and my selfish ways Caused a good strong woman like you to walk out my life Now I never, never get to clean up the mess I made, oooh And it haunts me every time I close my eyes It all just sounds like oooh Hmmm. Too young, too dumb to realize That I should 've bought you flowersAnd held your hand Should 've gave you all my hours When I had the chance Take you to every party Cause all you wanted to do was dance Now my baby's dancing But she's dancing with another man Although it hurts I'll be the first to say that I was wrongoh, I know I'm probably much too late To try and apologize for my mistakes But I just want you to know I hope he buys you flowersI hope he holds your hand Gives you all his hours When he has the chance Take you to every party Cause I remember how much you loved to dance Do all the things I should 've done When I was your man Do all the things I should 've done When I was your man!" ... Ich finde dieses Lied einfach nur schön und ich höre es bestimmt seit einer Stunde in Dauerschleife ... leider musste ich deswegen auch wieder weinen, aber die Tränen haben mir auch geholfen meinen Geist zu reinigen ...
19.8.14 00:34


Persönliches Statement des Tages

Ich bin ich! Nur manchmal weiß ich nicht wer ich bin... Ich wurde zu meinem letzten Zitat gefragt wie ich mir die Weltveränderung vorstelle. Nun dazu kann ich nur sagen, dass es meiner Meinung nach das Beste wäre, wenn die Welt in Flammen aufgeht und eine neue besser Welt, wo alle Menschen glücklich und in Frieden leben, jede Person zählt und die Welt im Gleichgewicht ist, aus der Asche entsteht wie ein Phönix. Ich glaube nämlich, dass wir unsere Welt schon so zerstört haben und die Gesellschaft so zerteilt ist das keine Harmonie und kein Gleichgewicht mehr möglich ist. "So mancher sagt die Welt vergeht in Feuer. So mancher sagt in Eis." Ich präferiere das erste. Nur wenn das Alte und Schlecht vergeht, kann Neues und Gutes erblühen. Ich hoffe das beantwortet deine Frage Doreen.
12.7.14 21:36


Zitat des Tages

"Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sein wollen." (Mahatma Gandhi) P.S. Lasst uns die Welt verändern
9.7.14 00:09


Persönliches Statement des Tages

Woooooah!!!! 7:1 für Deutschland. Ich bin total baff. Das hätte ich nie erwartet und kann es gar nicht richtig glauben, aber es ist wirklich so. Go on Germany!!!
9.7.14 00:07


Songs of the Day

Love runs out - One Republic -> http://youtube.com/v/jWSxgJuxFhA.swf ... We are one - Pitbull feat. Jennifer Lopez -> http://youtube.com/v/8tXj2FXJkgQ.swf
9.7.14 00:05


Zitat des Tages

"Leben ist nicht genug, sagte der kleine Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." (Hans Christian Andersen)
2.7.14 18:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung